end

Das war eu2014.at

Wer hätte gewusst, dass Malta kleiner ist als Wien, dass die Gurkenverordnung schon längst der Vergangenheit angehört und dass der regelmäßige Umzug von Brüssel nach Straßburg jährlich ca. 180.000 Millionen Euro kostet? Zugegeben, es waren besonders diese kleinen Kuriositäten, die uns am meisten amüsiert haben, aber wir haben auch abseits der Kategorie „unnützes Wissen“ einiges an Informationen für euch zusammengetragen.

Wir haben recherchiert, geschrieben, gepostet und getwittert. In über 100 Artikeln haben wir die Mitgliedsländer vorgestellt, Hintergründe zur EU erklärt, SpitzenkandidatInnen interviewt und die Wahl begleitet. Wir haben dabei nicht nur viel Neues gelernt, sondern hatten auch sehr viel Spaß – wir hoffen, dass wir sowohl das eine als auch das andere an euch weitergeben konnten.

Jetzt ist die Wahl geschlagen, die Gewinner- und VerliererInnen ausgemacht und Wahl und Wahlkampf von allen Seiten bis zum Anschlag analysiert worden. 751 MandatarInnen wurden (wieder)gewählt und werden uns in den nächsten fünf Jahren auf EU-Ebene hoffentlich gut vertreten. Zu tun haben werden sie in jedem Fall zur Genüge. Das Freihandelsabkommen TTIP ist noch nicht vom Tisch, die Jugendarbeitslosigkeit in vielen EU-Ländern ist immer noch schwindelerregend hoch und die Energiewende ist auch noch nur ein formuliertes Ziel.

Es gäbe also genug, woran wir uns auch in den kommenden Monaten abarbeiten könnten. Das werden einige von uns bestimmt auch tun, wenngleich auch nicht hier. Aber wir haben Feuer gefangen – fürs Recherchieren, fürs Schreiben und auch für die EU. Die „alte Tante“ mag in ihrem Wesen zwar manchmal umständlich und streng wirken, im Grunde meint sie es aber eigentlich doch gut mit uns.

Vorerst ist es jetzt aber Zeit uns zu verabschieden und uns dafür zu bedanken, dass ihr in den vergangenen Monaten über 90.000 Mal auf unserem Blog vorbeigeschaut habt.

Es war uns eine Freude!

Das Redaktionsteam von eu2014.at