Mikrofon SW

“Die Wahlen sind doch nur für die jungen Leute wichtig”

Am 25.Mai steht wieder eine EU-Wahl an. Doch ist das den Leuten bewusst und fühlen sie sich gut genug informiert, um von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen? Wir haben uns in St. Pölten umgehört.

„Die Wahl war doch gerade erst?“
Nein, es waren die Nationalratswahlen, die im Herbst stattfanden, die letzte EU-Wahl ist allerdings schon fünf Jahre her. Knapp mehr als die Hälfte der Befragten weiß, dass in naher Zukunft eine Wahl stattfinden wird, allerdings konnten nur 22 Prozent den Monat bestimmen. Lediglich zwei von 50 befragten Personen, eine Schülerin und ein Pensionist, datierten das Ereignis auf den richtigen Tag.

„Die Wahlen sind doch nur für die jungen Leute wichtig…!“
Bei den über 60-Jährigen ist nur der Hälfte bekannt, dass bei den anstehenden Wahlen die österreichischen VertreterInnen für das Europäische Parlament gewählt werden, trotzdem haben 65 Prozent vor, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Die jüngere Bevölkerung scheint besser informiert zu sein: Zwei Drittel wussten, wer bei einer „EU-Wahl“ gewählt wird. Auch die voraussichtliche Wahlbeteiligung, unter den von uns Befragten, ist höher als erwartet. Die Gründe von jenen, die vorhaben nicht hinzugehen sind sehr unterschiedlich und reichen von “Das bringt doch nichts!”, über “Da kenne ich mich nicht aus und es interessiert mich auch nicht!” bis hin zu “Ich fühle mich einfach nicht gut genug informierte”. Ein älterer Herr meinte dazu: „Die Wahlen sind doch nur für die jungen Leute wichtig, die entscheiden da über ihre Zukunft!“

 „Bei welcher Wahl ist man schon gut genug informiert?“
Der Großteil fühlt sich für diese zukunftsentscheidende Wahl nicht gut genug informiert, doch nur jede/r siebte hat vor, dies noch zu ändern und sich bewusst zu diesem Thema noch mehr Wissen anzueignen. Die meisten Informationen werden über Fernsehen und Zeitungen eingeholt, aber vor allem ErstwählerInnen verwenden als alternative Quellen das Internet sowie das Gespräch mit anderen Personen.

„Ich habe kein Vertrauen mehr in die Politik!“
Doch viele stehen den kommenden EU-Wahlen auch kritisch gegenüber. Kommentare wie: „Wieso sollten wir wählen gehen? Der Blödsinn bringt doch sowieso nichts!“ oder „ Da blickt doch keiner mehr durch!“ waren keine Seltenheit. Viele geben allerdings selbst zu, dass sie das Thema Politik schon längst als uninteressant abgestempelt hätten, kritisieren den Mangel an neutralen Informationsquellen und geben an, aus diesen Gründen keinen Gebrauch von ihrem Wahlrecht machen zu wollen. Auch von den bisher präsentierten KandidatInnen zeigen sich viele nicht allzu begeistert und bekritteln nicht eingehaltene Wahlversprechen sowie ein zu geringes Spektrum an Parteien.

Obwohl viele weder wissen wer, was und wann gewählt wird, noch sich gut informiert fühlen, wollen doch überraschend viele der von uns Befragten, 65 Prozent, ihre Stimme abgeben.
Theresa Mossgöller Theresa Mossgöller, 15 Jahre, Schülerin des Mary Ward Gymnasiums St. Pölten